38

Yuri Grigorovich: Spartacus. 04.03.2017, Staatsoper München

N’en déplaise aux fans d’Ivan Liška (aux commandes du Bayerisches Staatsballett depuis 1998), la prise de fonction (très controversée) en août 2016 du danseur russe Igor Zelensky révèle une programmation réussie. Malgré le départ du couple phare Lucia Lacarra & Marlon Dino, l’ancien directeur du Théâtre Stanislavski ne s’en est pas laissé compter et a osé programmer ʺSpartacusʺ, époustouflant ballet-peplum chorégraphié en 1968 par Youri Grigorovitch, qui raconte le soulèvement des esclaves, mené par le gladiateur thrace Spartacus contre la République Romaine. Une fois n’est pas coutume, ʺSpartacusʺ est avant toute chose un ballet dédié aux danseurs et la puissance des grands jetés, la justesse des équilibres et l’accentuation des pirouettes du Cubain Osiel Gouneo ne laissent aucun être humain indifférent ! ʺSpartacusʺ est un ballet aux couleurs fortes, une fresque violente aux portés spectaculaires au cours de laquelle Grigorovitch (qui a lui-même assisté, du haut de ses 90 printemps, à la répétition générale à Munich en décembre dernier !) déploie avec subtilité des ensembles grandioses, à la technique écrasante et aux lignes minutieusement cadrées. Un vocabulaire kitsch mais inspirant, et unique en son genre.

Auf Deutsch:

Ob es den Fans von Ivan Liška (dem ehemaligen Direktor des Bayerischen Staatsballetts von 1998-2016) gefällt oder nicht, kommt die Postenübernahme durch den (umstrittenen) russischen Tänzer Igor Zelensky mit einer erfolgreichen Programmierung daher. Obwohl er ohne das Leuchtturm-Duo Lucia Lacarra & Marlon Dino auskommen muss, lässt sich der ehemalige Direktor des Stanislawski-Theaters nicht einschüchtern und wagt es „Spartacus“, Yuri Grigorovichs pompöses Historienballett von 1968, das den Sklavenaufstand gegen die späte Römische Republik behandelt, auf den Spielplan zu setzen. Das Außergewöhnliche an diesem Ballett ist seine Ausrichtung auf die virtuosen Männerrollen, und tatsächlich können die Kraft der grands jetés, der Gleichgewichtssinn und die Akzente in den Pirouetten des kubanischen Tänzers Osiel Gouneo niemanden kalt lassen! „Spartacus“ ist ein Ballett der kräftigen Farben, ein gewaltiges Fresko, für das Grigorovich (der mit seinen 90 Jahren noch zur Generalprobe nach München kam) grandiose Ensemblepartien in überwältigender Technik und exakt geführten Linien geschaffen hat. Inspirierender Kitsch, der auf seine Art und Weise einzigartig ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s