169

PURZELN
Aus sich selbst heraus, eingesperrt, -gepfercht oder in Sicherheit gebracht in einen Raum
ohne Ausblick. Es sind zehn junge Männer, ihr Warten am Rande, die Gesichter zur Mitte
gekehrt: Wo der Tanz entsteht, heraustitscht, aus ihnen herausschleicht, -fliegt, -fühlt, -rast oder -purzelt, aus jedem einzelnen, aus zweien, mehreren, Einbrüche, Ausbrüche. Ins Freie treibt sie der Tanz, in die Höhe, die Brust gewölbt, in gedribbelten Rhythmen, ins Beschleunigen der Arme, mal vorwärts, mal rückwärts, ohne Tor, ohne Ziel, in spielerisch kurze Kontakte mit Kollegen, Heben, Abgeben, Einhaken, Aushaken. Es hält ja nicht, das Versprechen. Die Köpfe hängen, die Körper trotten und rollen, auch das ist noch Tanz, ihr Leben, etwas anderes haben sie nicht.

Nach Live-Eindrücken von Grupo de Rua / Bruno Beltrãos ›Inoah‹

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s