273

Claire Vivianne Sobottke: Velvet. 30.08.2019, HAU 2, im Rahmen von Tanz im August, Berlin.

Auf einer von Farn umstandenen Erdinsel, vor einem großformatigen Prospekt eines Waldes im Bühnenhintergrund sowie zwei großen Pappmaché-Grotten-Felsen, entwickelt sich Claire Vivianne Sobottkes Solo „Velvet“ im steten Wechsel der Handlungsorte – unter Begleitung von Tian Rotteveels Klanggestaltung, die mit ihren zwei ferngesteuerten Snaredrums pilzähnlichen an die Erdinsel zu assimilieren scheint.

Von einer Frau in roten Shorts und Käppi, die sich auf den Boden wirft und ihr Mobiltelephon in der Erde vergräbt, verwandelt sich die Performerin entlang einer Serie von ständig wiederholten, zwanghaft wirkenden Gesten zu einer regelrechten Wilden, die mit nervösen Fingern über ihre Haut, über ihr Geschlecht spielt und schließlich ­– nackt, mit strähnigem Haar und Fellschwanz im Hintern, der Körper völlig mit Erde überzogen – den Garten wie ein Vierbeiner durchstreift und an Farnhalmen knabbert.

Auf die Transformation vom Homo Sapiens zum „Garten-Eden-Wesen“ folgt der unerwartete Bruch durch die Adressierung der Zuschauer, die grimassierend mit Ein-Wort-Sätzen zum Strauchwerfen, Selfie-Machen und Abgeben ihrer Sonnenbrillen aufgefordert werden. Die scheinbar aufflackernde Intellektualität der „dreckigen Wilden“ provoziert das Publikum zur Stellungnahme, denn es muß nun entscheiden, ob das nackte Wesen als ihnen ebenbürtig gelten darf und somit einer Verständigung auf Augenhöhe würdig ist, oder ob es fern von der Zivilisation im geschützten Habitat der Bühne seinem Treiben weiter nachgehen soll.

Mit einer Aggression, die auf Freud’sche Art durch einen als Bären maskierten Performer dargestellt ist, die aufschreiende Sobottke greift und zum Geschlechtsakt nötigt, scheint die anfängliche Verspieltheit ein gefährliches Niveau zu erreichen. Doch wo Gefahr ist, wächst das Rettende hier auch, und so ist sie, triebbeseelt, schließlich diejenige, die den Bären bezwingt, um – unter Rotteveels hypnotischen Drones – dem Liebesakt in Zeitlupe zu frönen, während eine zum weiblichen Dummy gebogene Gefährtin…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s